TEXBAC-Index

© und Screen-Design
  Baumann

Text. Antibabypillen

Die textile Antibabypille ist ein kleines Pflaster, das kontinuierlich Hormone abgibt.

Pflaster
Pflaster mit Hormonen

Beim Hormonpflaster werden hormonelle Wirkstoffe kontinuierlich über die Haut in das Blut abgegeben. Die Packung enthält drei Pflaster. Ein Pflaster wird jeweils eine Woche getragen und sollte immer am gleichen Wochentag gewechselt werden. Nach insgesamt 3 Wochen wird in der vierten Woche kein Pflaster aufgeklebt. In dieser Woche kommt es zu einer normalen Regelblutung.

Die Verhütung wird, wie bei der Pille, durch eine Kombination von Östrogen und Gestagen erreicht. Der Eisprung wird verhindert. Zusätzlich wird die Gebärmutterschleimhaut so verändert, dass sich nur schwer eine befruchtete Eizelle einnisten kann. Im Gebärmutterhals kommt es zu einer Verdickung des Schleimhautsekretes, das von den Samenzellen nur schwer durchdrungen werden kann.

Der Hersteller gibt an, dass sich die Wirksamkeit des Hormonpflasters auch unter extremen Bedingungen nicht verringert, etwa Sauna, feuchtes Klima, Whirlpool, Sport. Sollte sich ein Pflaster vollständig lösen, so wird empfohlen, innerhalb von 24 Stunden ein neues Pflaster auf dieselbe Hautstelle aufzukleben. Dann bleibt die verhütende Wirkung voll erhalten.

Quelle und weitere Informationen: http://www.schwanger-info.de/index.php?id=411 (3.9.2007)