TEXBAC-Index

© und Screen-Design
  Baumann

Kleidung gegen Elektrosmog

Mit Kleidung gegen Elektrosmogelektrosmog

Nach einer Untersuchung sind 70% der Bevölkerung davon überzeugt oder halten es zumindest für möglich, dass Elektrosmog die Gesundheit gefährden kann. Als Ursache für Elektrosmog gelten stromführende Leitungen jeglicher Art, außerdem Radio-, Mikro- und Funkwellen. Zwar gilt der Elektrosmog nicht unmittelbar als gesundheitsgefährdend, allerdings konnten in umfangreichen Studien negative Auswirkungen auf Lebewesen nachgewiesen werden. So kann er bei empfindlichen Menschen Schlafstörungen, Abgeschlagenheit am Morgen, Nervosität oder Beeinträchtigungen des Immunsystems hervorrufen.

Wave Protect-Kleidung soll Furore machen,  indem sie sicher abschirmt: Baumwollfasern werden mit Kupferfäden versponnen und weisen so 90 Prozent elektromagnetischer Strahlen ab.

Statt wie bisher Metall aufzudampfen oder Kupferdrähte einzuweben, ist bei Wave Protect-Kleidung der zur Abschirmung erforderliche metallische Kern mit Edelmetall beschichtet und mit einer textilen Schutzhülle z.B. aus reiner Baumwolle umgeben. Verarbeitungsmöglichkeiten, Tragegefühl und Pflegeeigenschaften entsprechen nach Herstellerangaben denen eines herkömmlichen Stoffes.
Keine Kompromisse macht das Material auch in Sachen Abschirmung: Ein Gutachten der Bundeswehr Universität München hat 60 dB Abschirmung bei Feldstärke und 30 dB bei Leistungsdämpfung nachgewiesen. Diese Eigenschaft bleibt auch nach dem Waschen erhalten. Der Faseraufbau bietet im Gegensatz zu anderen abschirmenden Stoffen den Vorteil antistatisch zu wirken.

Bei Tests an der FH Aachen wurde eine Abschirmwirkung von mehr als 99,9 Prozent gegen elektromagnetische Strahlen, die etwa von Mobilfunk-Sendemasten herrühren, gemessen. Das Garn wird dabei mit einem silberummantelten Kupferdraht, der so fein wie menschliches Haar ist, versponnen und dann mit Baumwolle oder anderen Textilstoffen verwoben. Das Schutztextil kann sowohl von der Bekleidungsindustrie als auch zur Auskleidung von Fahrzeugen oder Gebäuden eingesetzt werden. Als Modell gibt es z.B. einen Baby-Schlafsack, dessen Futterstoff aus dem neuartigen Textil besteht.
Firmen: Schoeller Textil GmbH, Niederzier, FEG Textiltechnik GmbH, Aachen, MH RAYLINE, Adelsdorf

Personen, die sich von Elektro-Smog in ihrer Gesundheit - häufigste Symptome: Kopfschmerzen, Allergien, Schlaf- und Konzentrationsstörungen - beinträchtigt fühlen, können vielleicht Hilfe finden. SWISS SHIELD Vorhänge und Baldachine schirmen elektromagnetische Strahlung ab und sorgen bei empfindlichen Personen wieder für ein gesteigertes Allgemeinbefinden und einen ruhigen, gesunden Schlaf. Das patentierte Garn besteht als Basismaterial zu 100% aus Öko-Baumwolle oder Polyester und enthält als Kern einen hauchdünnen, 0,2 mm starken, versilberten Kupferdraht.
Schweizer Unternehmen SWISS SHIELD AG

Schoeller bietet elektrisch leitfähige Garne an - ideal für moderne Berufskleidung, die antistatische oder abschirmende Eigenschaften haben muss. Die Leitfähigkeit wird erreicht, indem sehr feine (8 µm) Edelstahlfasern beigemischt werden. Der Mischungsanteil dieser Fasern variiert je nach Einsatzzweck zwischen 3 und 50 Prozent. Mischungspartner können Polyester, Aramid, Viskose, Polyamidoder Wolle sein. Der Vorteil dieser feinen Stahlfasern: gute Hautverträglichkeit und permanente elektrische Eigenschaften. Die Garne, wie z.B. S-Shield, eignen sich natürlich auch, um die vieldiskutierte Handystrahlung abzuschirmen.
Quelle: http://www.schoeller-wool.com/ (28.5.2006)

elektrosmogbiodomus

Sicherheit: CosmoVITAL® WELLNESS SHIRT, schützt gegen Strahlenbelastung, Biodomus Austria 

Bild: http://avantex.messefrankfurt.com/ (9.7.2006)

Elektrosmog Handy

Ein spezielles Gewebe mit hohem Silberanteil soll 25 bis 99,9 % der Handystrahlung abhalten. Das “Abschirmgewebe ist waschbar, reinigungsbeständig und bügelbar. Ein Anwendungsbeispiel sind Handytaschen.

Jedes Handy, das eingeschaltet ist bucht sich immer wieder ins Netz ein.
Quelle: http://www.novonic.de (4.10.2007)

Die Fa. Teba bietet transparente und lichtdichte Rollos an, die laut Unternehmen über 90 % des Elektrosmogs abhalten.

Bei der transparenten Qualität mit eingewebten Metallfasern prallt elektromagnetische Strahlung durch Reflektion einfach ab.

Bei dem Verdunklungsstoff sorgt eine spezielle Beschichtung dafür, dass die Strahlung vom Stoff aufgenommen, in für uns aber nicht spürbare Wärme umgewandelt wird und so unschädlich gemacht wird. Diese Wirkung wird durch eine spezielle metallfreie und nicht magnetische Beschichtung erzielt.

Elektrosmog
Elektrosmog Rollo

Elektrosmog, Bilder: Teba

Auch das gibt es: Elektrische Aufladungen z.B. durch Reibung sollen durch eingewebte Carbonfasern  an die Umgebung abgegeben werden.

Spannungsabbau durch Steppdecken

Das Problem: -Elektrizität in der Luft (insbesondere bei trockenem Winterklima) -Statische Aufladung durch Reibung und Behrührung Die Lösung: -durch High-Tech Bezugsstoffe werden Spannungen unbemerkt abgeleitet und an die Raumluft abgegeben Der Éffekt: -entspannenter erholsamer Schlaf - frisch und ausgeruht in den Tag Steppung: Typ Welle groß, waschbar 60° Bezug: Mikrofaser mit Carbon (99,6% PES/0,4% Carbon) Füllung: 100% silikonisierte, spiralgekräuselte Hohlfaser TKG: 100% Polyester körpergerechte Steppung; Gewebe zur Verteilung von Spannung und Aufladung in Tragetasche mit Einleger
Quelle: http://www.erwinmueller.de/ (1.5.2007)

Der Bezug (links) aus sehr feinen Micorfasern (100% Poyester) ist mit Carbonfäden durchwebt. Durch diesen High-Tech-Bezug werden Spannungen abgeleitet, was zu ruhigerem und erholsamen Schlaf beiträgt. Die verwendete Micorfaser ist sehr weich und leicht. Auch dies unterstützt angenehmen Schlaf. Sie ist dampf- und luftdurchlässig. Durch die angeraute Oberseite bekommt sie einen seidigen Griff, ist strapazierfähig und anschmiegsam.
Quelle: http://www.fillikid.at/?page=produkte&cat=15 (1.5.2007)

Kommentar texbac:

Es lohnt sich ein Blick in die physikalischen Prinzipien:

Statische Aufladung
Moderne Kunststoffe laden sich mit hohen Spannungen auf. Berühren wir einen solchen Gegenstand, so fließen schlagartig unangenehme Entladungsströme. Ob beim Gehen über Teppichböden, beim Aussteigen aus dem Auto oder beim Berühren von Kunststoffgegenständen bei trockenem Wetter ist immer eine statische Entladung die Folge. Auch Tapeten, besondere Wandanstriche, Möbelstücke, sowie Kleidungsstücke mit hohem Anteil an Kunststofffasern, laden sich statisch auf. Diese Ladung kann nicht durch kontinuierliches Abfließen abgebaut werden. Sie wird durch die Reibung beim Gehen (Kunststoffsohlen) ständig erhöht und entlädt sich unangenehm beim Berühren von anderen Personen oder von Türklinken etc., also immer dann, wenn eine Erdung zu Stande kommt. Statt der natürlichen Feldstärke in der Atmosphäre von 100 V/m werden oft 2000 bis 15000 V/m erreicht. Auch bestimmte Wetterlagen wie Föhn, Smog und sommerliche Schwüle erhöhen die Luftelektrizität. Natürliche Stoffe für den Boden (Kork, Holz, Steinfliesen) sowie Leder und Kleidung, die frei von Kunstfasern ist, vermindern die Gefahr durch statische Aufladung. Daher ist die richtige Auswahl und Kombination von Werkstoffen in der Innenausstattung von Gebäuden eine wichtige Aufgabe für den Architekten.

Entladung durch Luftfeuchtigkeit
Die in der Luft vorhandenen Ionen (geladene Luftmoleküle) sollten 600 Ionen/cm3 nicht überschreiten. Ein Brunnen im Raum trägt zur ausreichenden Ionisierung der Luft bei - es ist dieselbe Wirkung wie bei einem Wasserfall oder unter der morgendlichen Dusche. In Büros mit Klimaanlagen sind die häufig zu niedrigen Luftfeuchtigkeitswerte an den unangenehmen Entladungen schuld. Diese lassen sich durch eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit, also durch den gezielten Einsatz von Pflanzen, Bäumen und Brunnen vermeiden. Es verbleibt ein natürliches Spannungsfeld. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte bei etwa 55% liegen. Staubteilchen sinken eher zu Boden, und die elektrische Feldstärke kann sich nicht so gut aufbauen.

Wer also sein Bett in 100 % Polyester verpackt, muss sich nicht wundern, wenn sich selbiges auflädt. Eingearbeitete Carbonfäden nutzen wenig, wenn es keine Richtung gibt, in die entladen werden könnte. Billiger und einfacher wäre deshalb die richtige Luftfeuchtigkeit im Raum und wenn möglich beziehen Sie Ihr Bett mit Baumwolle - die lädt sich nicht auf und sie können sie kochen.