TEXBAC-Index

© und Screen-Design
  Baumann

Intelligente Strampler

Intelligenter Strampler warnt vor plötzlichem Kindstod

Projekt: "Sensory Baby Vest for Monitoring of Vital Parameters"
Die laufende Überwachung von physiologischen Daten kann vor allem bei Kleinkindern, die sich nicht selbst klar äussern können, wichtig sein, um Bedrohungen der Gesundheit oder des Lebens zu erkennen. Mit dem neu entwickelten Baby-Body können mehrere Vital-Parameter wie EKG/Herzrate, Hauttemperatur im Brust- und Rückenbereich, Atmung und Feuchtigkeit (Schwitzverhalten) erfasst werden. Damit ist z.B. die Warnung vor Plötzlichem Kindstod ein Anwendungs-Szenarium. Die verwendete Sensortechnik arbeitet ohne hochfrequente Wechselfelder und mit sehr geringen Energieaufnahmen im µ-Ampere Bereich. Der Body kann, so wie er getragen wird, auch gewaschen werden und erlaubt das normale Wechseln der Windeln.

Babybody Hardt
ploetzlicherKindstod

Jährlich sterben in Deutschland etwa 500 Säuglinge am plötzlichen Kindstod. Die Ursachen sind bisher kaum geklärt – er ereignet sich meist während des Schlafs und trifft vor allem Babys im ersten Lebensjahr. Eine rechtzeitige Alarmierung der Eltern könnte solche Todesfälle verhindern. Doch eine Überwachung der Kinder war bisher nur mit aufwendigen Apparaten und umständlichen Befestigungsgurten für die Sensoren möglich.
Die elastischen Messinstrumente sind im Brustbereich so befestigt, dass sie das Kind nicht stören. Die Sensoren lassen sich an einen Computer anschließen, auf dem ein Überwachungsprogramm installiert ist, das bei Abweichungen von vorgegebenen Sollwerten Alarm ausgelöst.

Bild: http://avantex.messefrankfurt.com/ (8.7.2006)

Ein gelungener Spin-Off aus der Raumfahrt ist auch der intelligente Kinderschlafanzug „Mamagoose“, der Babys vor dem plötzlichen Kindstod bewahren soll. Der mit fünf Sensoren ausgestattete Pyjama zeichnet Herzschlag und Atmung des Kindes auf. Ein Rechner analysiert Puls sowie Atmungsmuster und schlägt Alarm, wenn die Sensoren Unregelmäßigkeiten registrieren. Die eingesetzten Sensoren wurden ursprünglich entwickelt, um die Vitalfunktionen von Astronauten zu überwachen.