TEXBAC-Index

© und Screen-Design
  Baumann

Smart Textilien

Smart Cloth als Sicherheitssystem

Die finnische Firma Reima hat einen Snowmobilanzug als erstes "Smart Cloth" auf den Markt gebracht. Die intelligente Kleidung aus dem hohen Norden kann keine Gefahren bannen oder vor Risiken schützen, aber sie kann ohne Zutun des Trägers im Notfall für Hilfe sorgen. Der erste Prototyp der Jacke entstand in Kooperation mit Wissenschaftlern von der Universität Tampere. Im Innenfutter der Jacke verbirgt sich jede Menge Kleinelektronik. Die Körperfunktionen des Trägers - wie Herzschlag und Temperatur - werden von eingewebten Sensoren überwacht.

Sinkt die Temperatur im Anzug rapide oder stimmen andere Werte nicht, schlägt das System Alarm. Per GPS lässt sich der Aufenthaltsort genau bestimmen. Ein SOS-Signal ruft automatisch ein Rettungsteam herbei. Die textile Elektronik kann im Notfall lebensrettend sein, denn bei minus dreißig Grad überlebt ein Mensch nur wenige Stunden.
Quelle: 27.11.2000, nano online, 3sat

Das SmartShirt erfasst biologische und physikalische Parameter der TrägerIn, wobei dies durch Sensoren erfolgt, die an ein Netz aus eingewebten elektro-optischen Fasern angeschossen sind. Die ermittelten Daten werden durch eine zigarettenschachtelgrosse Prozessoreinheit am unteren Ende des Shirts gespeichert oder per wireless LAN oder Handy an den Sensatex-Server geschickt. Das SmartShirt verwendet das „Wearable Motherboard™“, dass an der GeorgiaTech entwickelt worden ist.
Mittels der Sensoren können z.B. Körpertemperatur, Herzschlag, Atmung etc. ermittelt werden. Durch das Netz an elektro-optischen Fasern können beliebige Sensoren hinzugefügt werden und ermöglichen so ein großes Einsatzgebiet des SmartShirts (z.B. für Astronauten, chronisch Kranke, altersgeschwächte Personen, Militär etc.)
Quelle: Sensatex, Inc.

Smart_ShirtPrototyp
Smart-Shirt

Prototyp  of the  Smart Shirt developed at Georgia Tech

Bild: SensaTex Inc.
http://computer.howstuffworks.com/computer-clothing1.htm (29.07.2007)

SmartShirt Elementsklein

Bild: Sensatex
http://www.sensatex.com/main.html

copper_foil_arround_fibres
copper_foil_arround_fibres_alsSchaltkreis
copperLevismusical jacket

Inzwischen werden Textilfasern als Träger von elektrischen Leitungen im Zusammenschluss zu einer Schaltung genutzt.

...“Not only is silk organza a good electrical conductor, but it's fiber's are spaced with the right amount of space, so that the fibers can be individually addressed. A strip of the fabric would basically function like a ribbon cable. Ribbon cables are used in computers to connect disk drives to controllers.”...

Bild: MIT Media Lab
http://computer.howstuffworks.com/computer-clothing1.htm (29.07.2007)

Links eine komplette Schaltung mit Prozessor direkt in ein Gewebe integriert.

In the microcontroller circuit shown in Figure 9, a PIC16C84 microcontroller and its supporting components are soldered directly onto a patch of metallic organza. This circuit uses bidirectional I/O pins on the PIC to control LEDs and to sense touch along the length of the fabric, and uses audible feedback through a piezoelectric speaker to reinforce the sense of interaction.

Bild: MIT Media Lab
http://computer.howstuffworks.com/computer-clothing1.htm (29.07.2007)

This keypad controls Levi's musical jacket and is made completely with fabric, even the wiring.

Levi's musical jacket is made with the silk organza and is controlled with an all-fabric capacitive keyboard. This keyboard has been mass-produced using ordinary embroidery techniques and conductive thread. The keypad is flexible, durable and responsive to touch. A printed circuit is used to give the keypad a sensing ability, so that the controls react when pressed. The keypad can sense touch due to the increase in capacitance of the electrode when touched. The keypads are connected to a miniature MIDI synthesizer that plays music. Power could be supplied by a parasitic power source such as solar power, wind, temperature or mechanical energy from turning wrists or walking.

Bild: MIT Media Lab
http://computer.howstuffworks.com/computer-clothing1.htm (29.07.2007)

Solarzellenbetriebener Kuehlrucksack

Solarenergie-gekühlter Rücksack

Quelle: Messe Frankfurt Exhibition / Helmut Stettin

solarbetriebeneTasche

Solarenergie-gekühlte Tasche

Weitere textile Produkte mit solarer Energieversorgung finden Sie hier

Quelle: Messe Frankfurt Exhibition / Helmut Stettin

Rauch_Knitterkleid

Kleidung als intelligentes Warnsystem vor Umweltverschmutzung?

Kein Problem: Sensoren im Gewebe lassen den Rockstoff raffen. Wollen wir hoffen, dass es richtig raucht im Umfeld der Dame:

Hier ist das Green IT- Kleid zu sehen. Es warnt mit Falten vor Rauch und anderen Arten der Luftverschmutzung. Das 'EPA Dress' stammt von der Designerin Stephanie Sandstorm. Im Stoff sitzen Sensoren, die eine Luftverschmutzung registrieren und den Stoff des Kleides daraufhin knittern.

Quelle: http://www.silicon.de (16.5.2008)