TEXBAC-Index

© und Screen-Design
  Baumann

Wundauflagen

ACTISORB Silver 220 ist ein wundreinigendes silberbeschichtetes Carbonfaser-Gewirk. Es ist eine Wundauflage aus mit Silber imprägnierter Aktivkohle (33g/cm²). Das Silber bekämpft die Mikroorganismen innerhalb der Wundauflage und reduziert so die Keimbildung in der Wunde bzw. beugt einer möglichen Infektion vor. Da die Wundauflage gleichzeitig Wundgerüche neutralisiert, erhöht sich die Lebensqualität von Patient und Anwender.

Seine Wirkung beruht auf einem Zwei-Stufenprozess:

  1. Die antibakterielle Wirkung der Aktivkohle reinigt die Wunde und bindet Mikroorganismen zuverlässig und irreversibel an der Oberfläche. Unangenehme Gerüche werden gebunden.
  2. Das an die Carbonfaser gebundene Silber wirkt bakterizid. Geruchsbildende Keime werden entfernt.

Die Wirkung wurde selbst gegen Stämme von Staphylococcus aureus, die gegen Antibiotika multiresistent sind, nachgewiesen.

Ideal ist die Anwendung bei Behandlung chronischer Wunden wie z. B. Ulcus cruris, Dekubitus und Diabetischem Fuß. Ebenso für alle bakteriell verunreinigten oder infektionsgefährdeten Wunden mit üblen Wundgerüchen.

Quelle: http://www.jnj.com/news/jnj_news/20030325_105204.htm (4.5.2006)

Actisorb Silver

So funktioniert die Wundauflage aus silberbeschichteten Aktivkohlefasern

actisorb_Wundbehandlung1
actisorb_Wundbehandlung2
actisorb_Wundbehandlung3
actisorb_fb_bacteria_052005

Bakterien

actisorb_fb_endotoxin_052005

Bakterielle Endotoxine

Bakterien und bakterielle Endotoxine gefährden eine Wunde. Das elementare Silber wirkt bakterizid. Es hemmt die Funktion der Bakterienenzyme und greift in die Strukturproteine der Keime ein. Dadurch wird die Zellteilung der Keime gestört und die weitere Keimvermehrung verhindert.

Silberimprägnierte Aktivkohlefasern zerstören die Bakterien.

Geruchsmoleküle und Endotoxine werden in der Porenstruktur der Aktivkohle fixiert.

Quelle: http://www.jnjgateway.com (20.12.2006)

Versilberte Neurodermitis-Bekleidung

Versilberte Textilien zeichnen sich durch ihre antibakterielle Wirkung aus. Durch den Kontakt mit der Silberschicht werden die Bakterien die sich auf der Haut befinden verringert. Der Juckreiz wird vermindert und der Heilungsprozess dadurch beschleunigt.
Padycare® Produkte der Firma Tex-A-Med bestehen aus einzelnen versilberten Filamenten. Der gesamte Silberanteil liegt ca. bei 20%.
Die Silberpartikel sind so fest in den Fasern verankert, dass sie auch nach mehrmaligem Waschen im Gewebe erhalten bleiben.
Auf diese Weise können die äußeren Anzeichen der Neurodermitis ganz ohne Medikamente behandelt werden.

Quelle: http://www.texamed.de/tex/neurodermitis.php (4.5.2006)

versilberteMik rofaser im Querschnitt
Versilberte Mikrofaser

Keramik für besonders problematische Wunden

Für schwer heilende Wunden wie chronische Ulzera entwickelte das Institut beispielsweise eine textile Wundauflage, deren zellulosische Fasern eine Sekretaufnahme ermöglichen, ohne die Wunde auszutrocknen und die gleichzeitig auf Grund einer keramischen Sol-Gel-Beschichtung keinerlei Verklebungsneigung zeigt. Viskose erwies sich als geeignetstes Basismaterial für keramische Beschichtungen.

Anhand einer Modellwunde wurde ein keramisch beschichteter Verbandsstoff mit geringer Adhäsion ausgewählt und entsprechend der Leitlinien des Europäischen Arzneimittelbuchs hinsichtlich Griffigkeit, pH-Wert, Ether-lösliche Substanzen und Weißgrad optimiert. Mit Biokompatibilitätsuntersuchungen nach ISO EN 10993 wurden die Unbedenklichkeit und Irritationsfreiheit der sterilisierten keramisch beschichteten Wundauflagen nachgewiesen.
(Quelle: Instituts für Hygiene und Biotechnologie der Hohensteiner Institute in Bönnigheim, 22.7.2006)
 

wundauflage

Moderne Wundversorgung: Eine keramische Sol-Gel-Beschichtung beugt hier Verklebungen vor. Foto: Hohensteiner Institute

Natürlicher Wundverband - Spezielles Vlies soll Blutung stillen

Wissenschaftler der Virginia Commonwealth University haben einen "Nano-Verband" aus Fibrinogen entwickelt. Er soll in Zukunft helfen, den Blutverlust zu minimieren und den Heilungsprozess beschleunigen.
17.02.03 - Mit der selben Substanz, mit der der Körper Blut gerinnen lässt, haben Wissenschaftler der Virginia Commonwealth University ein Vlies aus Nanofasern erzeugt. Gesponnen aus Fibrinogen-"Strängen" 1.000 Mal dünner als das menschliche Haar, könnte das Produkt auf eine Wunde gelegt, nicht wieder abgenommen werden, den Blutverlust minimieren und den natürlichen Heilungsprozess beschleunigen. Das Vlies hat das Potenzial ein "natürlicher Wundverband zu werden", schreiben die Forscher der Virginia Commonwealth University in "Nanoletters" ,dem Magazin der American Chemical Society. Noch steht aber nicht fest, ob das Vlies tatsächlich vom Körper absorbiert wird.

Das Vlies besteht aus Fibrinogen, ein wesentlicher Bestandteil bei der Blutstillung. Es wird im Zuge der Blutgerinnungskaskade aktiviert und zu Fibrin umgewandelt. "Fibrin ist das Netzwerk. Es ist, als ob man über der Blutkuchen ein Netz wirft, das diesen zusammenhält, damit er sich nicht schnell wieder auflöst", erklärt Studienautor Gary Bowlin. Nachdem sich der Blutkuchen gebildet hat und durch das Fibrin-Netzwerk stabilisiert wurde, startet das selbe Netzwerk den natürlichen Heilungsprozess.

Für die Produktion der Fasern nutzten die Forscher die Technik des so genannten "Electrospinning". Es umfasst die Erzeugung dünner Jets aus einer Flüssigkeit durch Anlegen eines elektrischen Feldes. Die Technik ermöglicht es, aus einer Lösung, in diesem Fall eine Fibrinogen-Lösung, trockene Fasern zu bilden. "Schießt der Jet aus der Düse sind die Polymerketten verworren. Dies unterstützt die Faserbildung", erläutert Bowling. Der Schlüssel zur Faserbildung liege aber darin, dass die Fasern im Wesentlichen die selben Dimension wie ein natürlicher Blutkuchen besitzen. "Wird dieser vom Körper registriert, hält er diesen für natürlich und der normale Blutgerinnungs- und Wundheilungsprozess startet", so der Forscher. Die natürlichen Fibrinogen-Fasern im Körper haben einen Durchmesser von 82 bis 91 Nanometer. Die Wissenschaftler ahmten diese Dimensionen weitgehend nach. Die gebildeten Fasern haben einen Durchmesser von etwa 80 Nanometer (im Vergleich hat das menschliche Haar einen Durchmesser von rund 100.000 Nanometer).

Bislang haben die US-Forscher mit dieser Technik Vliese in verschiedenen Größen hergestellt. Die Oberflächenstruktur ist einem Flanell-Shirt ähnlich, heißt es. Die Lizenz an der Technologie hält das Unternehmen NanoMatrix. Das Verfahren bzw. die Produkte sind in den USA und international zum Patent angemeldet.
Quelle: Ärztliche Praxis, 17.2.2003
http://www.nanomatrix.biz/default.asp
 

FibrinogenWundverbandnanoma

Eine neue puderförmige Wundauflage aus Krillschalen wird in den USA im militärischen Bereich erprobt.